Private labelling
Private labelling verhindert, das Lieferanten, Subunternehmer oder Partner anhand einer GUID von Dritten ermittelt werden können
Verschachteltes private labelling erlaubt es jedem Unternehmen in der Wertschöpfungskette seine jeweiligen Partner zu verbergen
GUIDs
Weltweit eindeutige IDs um Einzelwerkstücke zu markieren
Aliases um GUIDs mit Artikel-, Produkt-, Produktgruppen zu verknüpfen, z.B. RFID, GTIN oder MAPP Codes
Gerichtete Referenzen zwischen GUIDs, um beispielsweise Ersatzteile zu markieren
Bidirektionale Referenzen zwischen GUIDs, z.B. um hierarchische Baugruppen oder Stücklisten abzubilden
Routing
Öffentliche Routen, um Kunden zu einem Webshop oder Dokumentations-Portal zu leiten
Private Routen, um mit PIM oder ERP Systemen zu integrieren
Collections
Logistic Collections um GUIDs Paketen oder Lieferungen zuzuordnen
Labelled Collections um beliebige GUID Gruppen zu erstellen
Routing Collections um öffentliche und private Routen Gruppen von GUIDs zuzuordnen
Data Storage
Private, unstrukturierte Daten um Informationen zu einer GUID innerhalb eines Unternehmens auszutauschen
Strukturierte Daten um austauschbare Standardformate zu nutzen
Geteilte Daten, um strukturierte Informationen mit weiteren Unternehmen auszutauschen
Verschlüsselte Daten, um regulatorisch relevante Daten in validierten Umfeldern zu schützen
In-house Speicherung um strukturierte ID4i Daten in Ihrem eigenen Rechenzentrum zu speichern
Document Storage
Öffentliche Dokumente wie Handbücher und Spezifikationen
Private Dokumente wie Herstellungsprotokolle und Prüfberichte
Geteilte Dokumente, die mit weiteren Unternehmen ausgetauscht werden können
Verschlüsselte Dokumente um Dokumente mit hohem Schutzbedarf abzusichern
In-house Speicherung um in ID4i verknüpfte Doukumente in Ihrem eigenen Rechenzentrum zu hosten
Tracking
Eigentümerwechsel von GUIDs um sie entlang der Wertschöpfungskette zwischen Unternehmen weiterzugeben
Besitzerwechsel von GUIDs um Partnern Bearbeitung oder Wartung zu ermöglichen ohne das Eigentum an der GUID zu übertragen
Unveränderliche Historie über den gesamten Lebenszyklus von GUIDs
Öffentliche Einträge in der Historie, z.B. um Kunden den Status eines Wartungsauftrags darzustellen
Öffentliche Einträge in der Historie um interne Herstellungs- oder Wartungsprozesse zu überwachen
Geteilte Einträge in der Historie um Partnerunternehmen über unternehmensübergreifende Prozessfortschritte zu informieren ohne diese öffentlich zu machen
Automatisch erzeugte Einträge in der Historie wie Herstellung oder Eigentümerwechsel
Kunden- und Prozessspezifische Einträge in der Historie
Weitere Informationen an Historien Einträgen wie z.B. an Prozessschritten angehängte Dokumente
Administration
Anlage mehrerer Organisationen um beispielsweise Abteilungen oder Berechtigungsgruppen abzubilden
Hinzufügen und Einladen von Benutzern zu existierenden Organisationen
Integration mit externen User Directories